FLUT

FLUT

Von der Gewalt der Gewässer. Ahrtal 2021. Fotografien von Eckart Bartnik, Wiesbaden

Vernissage am 13. November 2021

Flood

It had been raining for days. Four days before the water level was to reach its dramatic peak, the European Flood Awareness System sent out the first warnings. These became more accurate and at the same time more threatening with each passing hour. However, neither the responsible agencies nor the media reacted adequately. 

In the end, the flood claimed more than 180 lives and left behind enormous suffering and immense damage to the personal belongings of those affected as well as to the infrastructure in the affected regions. 

I know the Ahr valley from countless trips to visit my parents-in-law; the Eifel is my second home. Now you drive through unscathed areas that were not affected by the flood and suddenly you are faced with chaos. The transition from a lovely landscape to boundless devastation is abrupt and beyond imagination: swept away houses and empty window and door openings give an idea of the force with which the flood raged. Brown areas with distinct lines mark the peak of the water. Residents haul buckets of silt-covered possessions and washed-up trash out of their homes. 

The Club of Rome predicted a critical progression of the world as early as 1972 in its report on the state of humanity titled „The Limits to Growth.“ In August 2021, the sixth assessment report of the United Nations Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC) was published. The impact of humans on the climate system is obvious. The more we disturb the climate, the more severe and irreversible the consequences will be. 

We are warned! 

Further information: www.eckart-bartnik.com

Es hatte tagelang geregnet. Vier Tage bevor der Wasserstand seinen dramatischen Höchststand erreichen sollte, verschickte das European Flood Awareness System erste Warnungen. Diese wurden von Stunde zu Stunde genauer und zugleich bedrohlicher. Allerdings reagierten weder die zuständigen Stellen noch die Medien angemessen darauf.

Die Flut forderte am Ende mehr als 180 Todesopfer und hinterließ enormes Leid und immense Schäden am persönlichen Hab und Gut der Betroffenen sowie an der Infrastruktur in den betroffenen Regionen.

Ich kenne das Ahrtal von unzähligen Fahrten zu den Schwiegereltern; die Eifel ist meine zweite Heimat. Jetzt fährt man durch unversehrte Gegenden, die nicht von der Flut betroffen sind und steht plötzlich vor dem Chaos. Der Übergang von lieblicher Landschaft zur grenzenlosen Verwüstung ist abrupt und übersteigt jede Vorstellungskraft: Weggespülte Häuser und leere Fenster- und Türöffnungen lassen die Kraft erahnen, mit denen die Flut gewütet hat. Braune Flächen mit distinkten Linien markieren den Höchststand des Wassers. Bewohner schleppen eimerweise verschlammten Besitz und angeschwemmten Müll aus ihren Häusern.

Der Club of Rome prognostizierte bereits 1972 in seinem Bericht zur Lage der Menschheit unter dem Titel „Die Grenzen des Wachstums“ eine kritische Weiterentwicklung der Welt. Im August 2021 erschien der sechste Sachstandsbericht des Weltklimarats der Vereinten Nationen IPCC (Intergovernmental Panel on Climate Change). Der Einfluss des Menschen auf das Klimasystem ist offensichtlich. Je mehr wir das Klima stören, desto schwerwiegender und irreversibler werden die Folgen sein.

Wir sind gewarnt!