Vorschau 2016

Vorschau 2016

Mariya Kozhanova DECLARED DETACHMENT  ab 03. September 2016

Kozhanova_Mariya_Declared_Detachment_Metal_Wings

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wär hätte gedacht, dass es in Russland eine etablierte Szene des Coseplays gibt. Mariyna Kozhanova hat die Akteure begleitet und einen ganz besonderen Teil der russischen Jugendkultur porträtiert.

„Die Porträts der Serie „Declared Detachment“ zeigen Jugendliche, die in einer Zeit leben, in der die russische Gesellschaft und ihre bislang gewohnten Strukturen auseinanderzufallen drohen. Eine Zeit des Umbruchs. Das fehlende Vertrauen in die Gesellschaft, Perspektivlosigkeit und die zum Teil fehlende Basis für eine eigene Identität – all das sorgt dafür, dass jungen Russen sich der Identitäten unterschiedlicher Kulturen bedienen und aus dem Repertoire gängiger Popkulturen schöpfen, um sich zu einer Gruppe zugehörig zu fühlen. Ein Beispiel dafür ist der japanische Verkleidungstrend „Cosplay“, ein Begriff, der sich aus costume und play zusammensetzt. In dieser Welt der Anime-, Manga- oder Filmhelden mit ihren attraktiven, bunten und nicht alltäglichen Figuren, ist es möglich, sich immer wieder neu zu erfinden und sich eine geliehene Identität zuzulegen. Ein Versuch, eine illusorische Welt auf den Ruinen der Vergangenheit aufzubauen.“  ermerge-Magazin

The series “Declared Detachment” represents a generation of Russians which was born in times when well
organized society and established identity fell apart. All myths and believes that was the driving force for
generations before were destroyed. Children came into our time absolutely ideologically naked.
Now a lack of base and missing of foundation in society opened them a life which they could not trust.
Forces for creating their own identity from the beginning were missing. In this moment, their society could
not offer them any deserved faith, ideals or any other meaning. This Young Generation of Russians started
to borrow it from totally different cultures.
Some of them declared their way through Japanese mass-culture of “cosplay” where in a simple, catchy,
bright, spectacular, superficial world of anime heroes with attractive idols and colorful looks you could
become any of those figures yourself. This generation escaped into a different ideology and tried to build
their illusive world on the ruins of the past. But are their believes true enough for a new establishment or just
a temporary detachment from troubles and imperfections of everyday’s life?